Islam · Kultur · Politik 2: Deutsche auswärtige Kulturpolitik in islamischen Ländern

Nach dem erfolgreichen Dossier „Islam ∙ Kultur ∙ Politik“, das der Ausgabe 1/2011 der Zeitung politik und kultur beilag, folgt nun die regelmäßige Fortsetzung. Bis zur Ausgabe 1/2013 wird sechs Mal in der Zeitung politik und kultur eine Beilage „Islam ∙ Kultur ∙ Politik“ zu finden sein.
Ziel der regelmäßigen Beilagen ist es, die Debatte um den Islam in Deutschland zu vertiefen und zu deren weiteren Versachlichung beizutragen.
 
Im Leitartikel setzt sich der Feuilletonchef der Frankfurter Allgemeinen Zeitung Patrick Bahners mit der Wahrnehmung des Islams auseinander, Bundesjustizministerin Sabine Leutheussser-Schnarrenberger gibt in einem Interview Auskunft zu Recht und Islam, die Journalistin Hilal Sezgin wird zu dem Buch „Manifest der Vielen“ interviewt, der Ratsvorsitzende der EKD Nikolaus Schneider befasst sich mit den Erwartungen an eine islamische Theologie, die Obleute des Unterausschusses Auswärtige Kulturpolitik des Deutschen Bundestags Monika Grütters, Harald Leibrecht, Ulla Schmidt und Claudia Roth befassen sich mit der auswärtigen Kulturpolitik in der arabischen Welt sowie der Präsens von Kultur aus Deutschland im Ausland. Der Herausgeber von politik und kultur Olaf Zimmermann und der Leiter des Programmbereiches Gesellschaft und Kultur der Robert Bosch Stiftung Olaf Hahn erläutern, warum eine Fortsetzung von Islam · Kultur · Politik wichtig und notwendig ist.
 
Islam · Kultur · Politik erscheint als regelmäßige Beilage zur Zeitung politik und kultur, herausgegeben von Olaf Zimmermann und Theo Geißler. Die Beilage wird in Kooperation mit der Robert Bosch Stiftung herausgegeben. Gefördert aus Mitteln des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien auf Beschluss des Deutschen Bundestages und der Robert Bosch Stiftung.